+++ Aktuelles +++

Aktuelles

 

30. September - Tag der Legasthenie und Dyskalkulie

Informationen für Berufsbildende Schulen

Legasthenie und Dyskalkulie verwächst sich nicht!

Auf die lebenslang anhaltenden Probleme von Menschen, die von Legasthenie und Dyskalkulie betroffen sind, weist der Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Niedersachsen in Rahmen des Tages der Legasthenie und Dyskalkulie am 30. 9. 2022 hin.

„Legasthenie und Dyskalkulie verwächst sich nicht“, betont der Vorsitzende des Landesverbandes Friedhelm Espeter. „Beide Handicaps begleiten die Betroffenen ein Leben lang. Die Betroffenen verlassen in der Regel die Schule mit deutlich geringeren Fähigkeiten in den genannten Techniken als ihr Schulengagement und Intelligenz erwarten lassen würde. Obwohl es hier sehr wohl Möglichkeiten gäbe das Problem signifikant zu reduzieren und die Vermittlung der Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen Kernaufgabe des Bildungswesens ist, müssen wir seit Jahren feststellen, dass das niedersächsische Schulwesen hier den Betroffenen nicht gerecht wird.“ so Espeter.

In unserer telefonischen Beratungsstelle nehmen die Anfragen von jungen, sich in der Ausbildung befindlichen Erwachsenen Jahr für Jahr zu. Gleiches gilt nach Aussage der Handwerkskammer in Niedersachsen für die Anzahl von Prüflingen, die auf Ihr Handicap im Lesen, Schreiben und Rechnen hinweisen.

Sie erkundigen sich nach Möglichkeiten ihre Fähigkeiten zu verbessern und nach rechtlichen Ansprüchen. Sie suchen aber auch einfach einen Gesprächspartner.

Um hier den Betroffenen und den Ausbildungseinrichtungen mehr Information zukommen zu lassen, hat sich der Landesverband entschlossen, allen Berufsbildenden Schulen in Niedersachsen ein umfangreiches Informationspaket zu kommen zu lassen.

Es wurden die 133 Berufsbildende Schulen in Niedersachsen angeschrieben und mit Informationen zum Thema Legasthenie und Dyskalkulie ausgestattet.

Diese Aktion wurde durch die finanzielle Unterstützung der Techniker Krankenkasse ermöglicht - wir sagen herzlichen Dank!



30. September - Tag der Legasthenie und Dyskalkulie

Aktionen in Niedersachsen

In diesem Jahr hat der Landesverband Niedersachsen seine Kreisverbände und Stützpunkte zum Mitmachen am Aktionstag eingeladen.

Vorbereitet in einigen Videokonferenzen und ausgestattet mit Info-Materialien und lustigen Turnbeuteln machen sich die Teilnehmenden ans Werk.

An folgenden Standorten in Niedersachsen werden wir präsent sein und geben Ratsuchenden direkt vor Ort Hilfestellungen:

- Wunstorf

- Göttingen

- Osterode

- Vechta

- Verden

- Stade

- Rosengarten

Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden, die sich für unser Anliegen engagieren und mit ihren vielfältigen Aktionen auf den Tag der Legasthenie und Dyskalkulie aufmerksam machen.

Finanziell unterstützt wird der Landesverband durch die DAK Gesundheit – dafür herzlichen Dank!

 



 

Der Kreisverband Legasthenie und

Dyskalkulie, Vechta e.V. lädt ein zum Thema:

„Ein möglicher Nachteilsausgleich bei der Facharbeiterprüfung.“  

 

Liebe Mitglieder, sehr geehrter Damen und Herren,

auch in diesem Jahr findet der Tag der Legasthenie unter der Leitung des Bundesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie statt. Die Landesverbände beteiligen sich an dieser öffentlichen Kampagne. Dem Kreisverband Vechta ist es in diesem Zusammenhang gelungen, für das o.g. aktuelle Thema einen kompetenten Referenten zu gewinnen:

       Herr Jens Schmidt,

      Ausbildungsberater für Metall-, Bau-, Kunststoff-

    und Chemieberufe der

        Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer (IHK Oldenburg)

Auf die lebenslang anhaltenden Probleme von Menschen, die von Legasthenie und Dyskalkulie betroffen sind, weist der Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie hin. In unseren Beratungsstellen nehmen die telefonischen Anfragen von jungen Auszubildenden, die auf Ihr Handicap im Lesen, Schreiben und Rechnen hinweisen, zu. Sie erkundigen sich nach Möglichkeiten ihre Fähigkeiten zu verbessern und nach rechtlichen Ansprüchen, um Ihre Abschlussprüfungen meistern zu können.

Wir laden Mitglieder und Interessierte herzlich zu dieser Veranstaltung am:

    Samstag, 08. Oktober 2022

         im Restaurant “Olympia” in Vechta, Oldenburger Str. 37

ein.

Der Vortrag findet in der Zeit von 16.00 bis 17.00 Uhr statt. Fragen an den Referenten sind jederzeit möglich.

Wir bitten um eine rechtzeitige telefonische Anmeldung bis spätestens

   Freitag, 30. September 2022

Unter: +49 (0) 172 / 421 55 47 (Armin Soremba)

Eintritt:                  für Nichtmitglieder:            3,00€                          

                            für Mitglieder:                    kostenfrei

 

 



Kreisverband Legasthenie und Dyskalkulie

Verden/Rotenburg/Soltau-Fallingbostel e.V.

Anlässlich des Tages der Legasthenie laden wir zum Vortrag ein:
Rechtschreibtraining mit der Schubs®-Methode am Donnerstag, dem 29. September 2022 19.00 bis ca. 21.30 Uhr


im Hotel Niedersachsenhof, Lindhooper Straße 97, 27283 Verden/Aller
Referent: Pädagogik-Autor Detlef Träbert


Nach den Bildungsstudien der letzten Jahre erreichte mehr als jedes fünfte Kind nicht den Mindeststandard im Rechtschreiben. Wegen der Corona-Pandemie hat sich die Situation
weiter verschlimmert. Umso wichtiger ist es für alle Schülerinnen und Schüler, dass sie aufeine sinnvolle Art und Weise üben.


Detlef Träbert hat als Lehrer für das Fach Deutsch schon vor etlichen Jahren nach Wegen gesucht, Kindern das Rechtschreiben erfolgreicher zu vermitteln. So entwickelte er nach
und nach durch genaues Beobachten seiner rechtschreibschwachen SchülerInnen eine praktikable Methode. Heute sind bundesweit bereits 120 Lerntherapeuten in der Anwendung der „Schubs®-Methode“ qualifiziert, die auch als Buch veröffentlicht ist.


In seinem Vortrag für den KVLD wird der Kölner Schulberater und Autor Detlef Träbert interessierten Eltern die Schubs®-Methode vorstellen. Humorvoll, leicht verständlich und klar zeigt er auf, wie das häusliche Rechtschreibtraining erfolgversprechender gestaltet werden kann. Und natürlich steht er auch für alle Fragen rund um das Thema zur Verfügung.


Der Büchertisch des Referenten ist ab 18.30 Uhr zugänglich.


Eine namentliche und schriftliche Anmeldung ist unbedingt bis zum 23. Sept. 2022 per e-mail (s.u.) oder per Post erforderlich.


Teilnahmebedingungen:
Mitglieder (Mitgliedsausweis mitbringen) 0,00 €
Nichtmitglieder 10,00 €


Bitte überweisen sie den Teilnehmer/innenbeitrag auf unser Konto: DE15 2915 2670 0010 4255 02


Die schriftliche Anmeldung ist verbindlich und verpflichtet zur Zahlung der entsprechenden Teilnahmegebühr.


Die Veranstaltung findet nach den aktuellen Coronaregeln statt.

Kreisverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V.
Verden/Rotenburg/Soltau-Fallingbostel
Dörte Meyer, Hamannallee 8, 27282 Verden/Aller
kvld.meyer@t-online.de 
Tel.: 04231/961171
Mitglied Im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V.
Mitglied im Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. Niedersachsen

 



 

Kreisverband Legasthenie und Dyskalkulie

Verden/Rotenburg/Soltau-Fallingbostel e.V.

28. Fachtagung

zum Thema

Lese- und Rechtschreibschwäche (Legasthenie) und Rechenschwäche (Dyskalkulie)

Samstag, den 19. November 2022 10.00 – 17.00 Uhr

im Hotel Niedersachsenhof, Lindhooper Straße 97, 27283 Verden/Aller

Workshop 1
Annette Kiehl: Auch Zahlen haben Beziehungen - vom Zahlenwissen zu den Operationen Zahlen finden wir nicht „alleine“ in unserem Umfeld. Sie werden immer in einem Kontext genannt. Dieser gibt uns dann den Hinweis, wie und wo wir die Zahlen einordnen können. Dazu brauchen wir ein gutes Zahlverständnis. Dieses Zahlverständnis aufzubauen ist das Ziel des Mathematikunterrichts der Grundschule. Die Kinder lernen, Zahlen zu „er-fassen“, sie in ihrer Ordnung zu „begreifen“ (verstehen) und mit ihnen umzugehen. Dies geschieht zunächst über das Zählen, eine Basisfähigkeit. Dann folgen die andere Basisfähigkeiten, wie ordnen, vergleichen, messen, verdoppeln, halbieren und zum Schluss das Verknüpfen. Dabei erlenen die Schüler die Grundrechenarten plus, minus, mal und geteilt.
Bei „rechenschwachen Kindern“ erleben wir häufig, dass sie hauptsächlich mit Hilfe von Zähltechniken an eine Aufgabenstellung herangehen, da sie oft noch keine gute Zahlvorstellung entwickelt haben.

In diesem Workshop wollen wir die Operationen plus und minus erarbeiten, mit Hilfe der Zahlen und der Zahlvorstellung. Dabei helfen die Basisfähigkeiten ebenso, wie das Erkennen der unterschiedlichen Beziehungen, die Zahlen in unserem Zehnersystem eingehen. Anhand von vielen anschaulichen Übungen, Darstellungsformaten und vor allem auch Notationsformaten soll das Erarbeiten der ersten Grundoperationen „er-fassbar und be-greifbar“ gemacht werden, damit sich das Zahlverständnis der Schüler durch eine gute Zahl- und Operationsvorstellung entwickeln kann.


Workshop 2
Christina Legowski: Der Kieler Rechtschreibaufbau

Kindern mit Rechtschreibproblemen in der Grund- und weiterführenden Schule fehlt häufig das grundlegende Handwerkszeug, um sich Wörter aufbauen zu können. Die Folge sind schlechte Diktate und Hilflosigkeit, denn das von der Schule geforderte „Üben“ bringt nur kurzfristig Scheinerfolge. Ab der ersten Klasse, aber auch zu einem späteren Zeitpunkt und besonders im differenzierten inklusiven Unterricht lernen die Kinder mit dem vielfältigen Kieler Material zunächst die lautgetreue Schreibung, von leicht nach schwer. Wörter werden in Silben zerlegt, die beim Aufschreiben lautierend mitgesprochen werden. Anschließend werden nach einer klaren Struktur alle Rechtschreibschwierigkeiten behandelt. Lautgebärden und andere motorische Übungen unterstützen den Lernprozess und vermitteln Erfolgserlebnisse.
Im Workshop werden zunächst Struktur und Material des Kieler Lese- und Rechtschreibaufbaus vorgestellt. Was sind Basis-Fehler, wo hapert es an Hör oder/und visueller Differenzierung und wo sind es eher die nicht automatisierten Ableitungen oder Chaos bei der reinen Lernwörterzuordnung?


Workshop 3
Prof. Dr. Morena Lauth-Lebens: Aufmerksamkeits- und Lernstörungen

Lernen und Aufmerksamkeit stehen in enger Verbindung. Insofern ist es nicht verwunderlich, wenn bei Aufmerksamkeitsstörungen auch das Lernen in Mitleidenschaft gezogen wird; beziehungsweiseumgekehrt die Lernrückstände sich auch in Orientierungsschwierigkeiten äußern. Diese Verbindung sowie praktische Schlussfolgerungen werden in dem vorliegenden Workshop ausgeleuchtet. Der Schwerpunkt liegt auf der praktischen Umsetzung in Schule und Förderung. Hierzu wird das Aufmerksamkeitstraining nach L & S, Methoden der Aufmerksamkeitslenkung, Verstärkung von Aufmerksamkeitsprozesse und Förderung gerichteten Verhaltens sowie Komplexitätsreduktion behandelt. Wenn Sie eigene Fallbeispiele einbringen, wäre das sehr willkommen! Diesem Part geht die Erörterung von verschiedenen Formen der Aufmerksamkeit und deren Voraussetzung sowie die Aufschlüsselung von Lernen voraus. Der theoretische Vorspann wird kurz gehalten.

Teilnahmebedingungen:
Mitglieder (Mitgliedsausweis mitbringen) 50,00 €
Nichtmitglieder 90,00 €
Eine namentliche und schriftliche Anmeldung ist unbedingt bis zum 08. November 2021 per E-mail (s.u.) oder per Post erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.
Die schriftliche Anmeldung ist verbindlich und verpflichtet zur Zahlung der entsprechenden Teilnahmegebühr.
Die Bezahlung erfolgt per Überweisung. Das Mittagessen und seminarübliche Getränke sind inklusive !
Die Veranstaltung findet nach den aktuellen den AHA-Regeln statt, Mundschutz ist mitzubringen.
Die Teilnahme ist nur mit Coronaimpfung oder Nachweis der Genesung möglich.

 

Kreisverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V.
Verden/Rotenburg/Soltau-Fallingbostel
Dörte Meyer, Hamannallee 8, 27282 Verden/Aller
kvld.meyer@t-online.de 
Tel.: 04231/961171
Mitglied Im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V.
Mitglied im Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. Niedersachsen

 



Informationen für Kinderarztpraxen

Kinderarztpraxen sind die erste Anlaufstelle für Kinder und deren Eltern, wenn gesundheitliche Beeinträchtigungen diagnostiziert und behandelt werden sollen.

Wie steht es dort eigentlich um den Informationsbedarf zu Legasthenie und Dyskalkulie?

Ist unsere Arbeit dort bekannt?

In welcher Form wird Info-Material gewünscht?

Wonach fragen Eltern betroffener Kinder?

Im Jahr 2020 wurden von uns Facharztpraxen für Kinder- und Jugendpsychiatrie hierzu im Vorfeld telefonisch befragt und Informationsflyer zugesandt.

Im vergangenen Jahr haben wir nun Kontakt zu den etwa 700 Kinderarztpraxen in Niedersachsen aufgenommen. Diesen Praxen haben wir unseren Informationsflyer einschließlich passenden Aufsteller zur Verfügung gestellt und sind auf positive Resonanz gestoßen.

Für die Förderung im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach § 20h SGB V in Höhe von 2700 € sagen wir der DAK Gesundheit herzlichen Dank.

 ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

40 Jahre Landesverband Legasthenie & Dyskalkulie Niedersachsen e.V.

Wir freuen uns über 40 Jahre kontinuierliche Verbandsarbeit. – Ein Grund zum Feiern?
Ein Grund zur überschwänglichen Freude und Begeisterung? Wohl eher nicht.
Aber dennoch ein gewichtiger Anlass auf die gute, engagierte Arbeit vieler ehrenamtlicher Mitstreiterinnen und Mitstreiter aufmerksam zu machen.
Wir – das sind aktiv die Kreisverbände Hannover, Göttingen, Oldenburg, Osterode, Vechta, Verden/ Rotenburg/ Fallingbostel/ Soltau sowie
die Stützpunkte Rosengarten, Stade, Wilhelmshaven und aktuell 635 Mitglieder.

Aber nun der Reihe nach. weiterlesen

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Flyer für Facharztpraxen für Kinder- und Jugendpsychiatrie
Dank an die DAK-Gesundheit für die finanzelle Unterstüztung

In 2020 erhielten wir im Rahmen der Selbsthilfeförderung auf Landesebene nach § 20h SGB V Fördermittel  von der DAK-Gesundheit.
Nach den Erfahrungen aus unserer Telefonumfrage haben wir diese Fördermittel gezielt in die Öffentlichkeitsarbeit investiert. Und so konnten
wir das Projekt „Informationsflyer“ kurzfristig umsetzen.
Wir haben einen Flyer gestaltet, der jeweils eine Kurzbeschreibung zu Legasthenie und Dyskalkulie enthält. Eine Zusammenfassung der
Leistungen und möglichen Hilfsangebote des Landesverbandes sowie wichtige Kontaktdaten werden in diesem „Erstkontakt“ ebenfalls übermittelt.
Mit den Flyern inklusive passender Aufsteller konnten wir 120 Arztpraxen, acht Regionale Grundbildungszentren sowie die 50 Jugendämter in Niedersachsen ausstatten.
zum Artikel

 

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie: Bleiben Sie gesund!

 




 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok